26.6.13

Kunst fordert Rehabilitation


Am Sonntag wurde die Ausstellung "Die Farbe WEISS - es war ein regnerischer Sommer 1631" eröffnet.

Die Gäste der Vernissage erlebten eine Performance, die, so Kommentare der Besucher, unter die Haut ging und ergriffen machte. Ein roter Vorhang als sinn- bildliche Trennung zwischen damals und heute. Dahinter ein klanggewaltiger Gong, der die Inszenierung be- gleitete.




Es geht dieses Mal um weit mehr als nur um die Kunst. 



Über viele Monate hinweg habe ich mich intensiv mit den Hexenurteilen in meiner Heimatstadt Hüfingen auseinander gesetzt, mit dem Ziel dies zu einem guten Ende zu bringen. Die sieben Frauen, und der ein Jahr später gerichtete Notar, sind bis heute im Sinne der Anklage und Verurteilung noch immer schuldig. So wünsche ich mir für diese zumindest die öffentliche moralische Rehabilitation. Es ist auch eine Frage der Ehre, diese sollten wir spätestens jetzt wiederherstellen. Im KUNST!Punkt wie auch in der Kirche St. Verena liegen hierzu Unterschriftenlisten aus, um dies zu befürworten. Setzen Sie ein Zeichen!
In der Stadtkirche St. Verena sind die Bilder Heilung I und Heilung II zu finden. Suchen Sie dort, wo Sie Heilung vermuten.

Vielen Dank an Herrn Bürgermeister Anton Knapp für die stimmige Einführung. Ein weiteres Dankeschön geht an Herrn Pfarrer Grimm, er war gleich damit einverstanden, meinen Wunsch in der Kirche öffentlich auszulegen.

Ich freue mich auf Ihren Besuch und viele interessante Diskussionen

Die Ausstellung ist bis zum 21.07.2013 wie folgt geöffnet:
Do/Fr 10-12 u. 14.30-18 Uhr | Sa/So. 14-17 Uhr

Pressestimmen: